Gesucht: Notenpresse

„Über Geld spricht man nicht. Geld hat man oder lässt es drucken“. Da wir weder Geld noch eine Notenpresse haben, reden wir über Geld. Dabei geht es nicht um uns persönlich. Wir als Familie kommen im Moment ganz gut zurecht. Vielen Dank an Euch großartige Unterstützer zu Hause!!

Das Mbesa Mission Hospital dagegen hat sehr große finanzielle Schwierigkeiten. Im Krankenhausbetrieb ist in den letzten drei Jahren ein sechsstelliger Fehlbetrag aufgelaufen. Wenn sich das Blatt nicht bald wendet, werden wir unsere Arbeit hier deutlich einschränken müssen.Wer gerne noch ein bisschen Steuern sparen möchte oder einen guten Zweck für vorweihnachtliche Wohltätigkeiten sucht, könnte in unserem Buschkrankenhaus einen sehr dankbaren Abnehmer finden.

Die Gründe für unsere Finanzkrise sind vielfältig, aber leider kaum von uns beinflussbar:

  1. Die Preise im Land steigen rasant an (Inflationsrate 15-20%).
  2. Der Wechselkurs Euro – Tansanischer Schilling ist gesunken (aktuell ca. 15% weniger).
  3. Der tansanische Staat ist sehr nachlässig mit den uns zustehenden finanziellen Hilfen, dadurch entstehen für uns jährliche Mehrausgaben von 25.000 – 30.000 €.
  4. Die von uns in den letzten Jahren gestartete Ausbildungsoffensive, um mehr qualifizierte einheimische Arbeitskräfte zu bekommen, ist zwar eine lohnende und langfristige Investition, bleibt aber ein Zuschussgeschäft.
  5. Die Patientengebühren sind nicht kostendeckend kalkuliert, damit wir der armen Landbevölkerung die Behandlung zu erschwinglichen Preisen anbieten können.

Zum Beispiel:

Entwicklungshilfe (Meshaki mit seiner Mutter)

  • Meshaki, 3 Jahre, erlitt schwere Brandwunden an Bauch und Arm. Er wurde insgesamt vier Mal operiert und war über 2 Monate bei uns. Dafür musste er lediglich 15€ bezahlen.
  • Dalia, 19 Jahre alt, kam mit vereiterter Gebärmutter und Bauchhöhle, die Gebärmutter musste entfernt werden. Zu zahlende Gebühr ca. 30 €
  • Für eine normale Geburt verlangen wir nur 2,50 €, für einen Kaiserschnitt 15 €.

Die wahren Kosten für die oben genannten Eingriffe liegen natürlich um ein Vielfaches höher. Wenn wir weiter an unserem Ziel festhalten wollen, eine bezahlbare, aber gute Behandlung für die arme Bevölkerung anzubieten, um ihnen damit Gottes Liebe greifbar werden zu lassen,  können und wollen wir keine wesentlich höheren Preise von den Patienten verlangen – selbst die genannten Summen sind für viele schon eine große Herausforderung (30 € sind ein knapper Monatslohn, der für das Allernötigste reicht).

Am dringendsten brauchen wir Geld für Medikamente und die Gehälter der einheimischen Mitarbeiter. Wir brauchen zwar viel Geld, aber auch mit ein paar Euro, kann man hier viel anfangen. 10€ ist der Wochenlohn eines Tagelöhners, die ungelernten Mitarbeiter im Krankenhaus verdienen 60-70 € im Monat und die meisten Infektionen lassen sich mit 1-3 € behandeln. Ahsante sana – vielen Dank!

Unsere Arbeit ist vom Finanzamt als gemeinnützig anerkannt, so dass Spenden als „mildtätig“ steuerlich abgesetzt werden können.  Die Spendenbescheinigungen werden Anfang nächsten Jahres verschickt (bitte Anschrift angeben).
 
Empfänger: Forum Wiedenest
Konto-Nr.: 2202700015
BLZ 384 621 35, Volksbank Oberberg eG,
Verwendungszweck: Hospital Mbesa
 
Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.