Valium kann nicht erlösen.

Vor einiger Zeit bekam ich im Nachtdienst einen Anruf mit der Bitte um einen Hausbesuch. Das ist eigentlich nicht üblich, da ich kein Hausarzt bin und es auch kein Notarzt-System in Tansania gibt. Aber mein Dienstwagen stand vor der Tür und ich wollte nicht unhöflich sein. Im Regen fuhr ich auf den Hof der Mädchenschule und noch ehe ich ausgestiegen war, wurde mir ein schwer keuchendes Mädchen Huckepack entgegengetragen. Da eine Diagnose nachts im Regen schlecht zu stellen ist und der Geländewagen auch keinen geeigneten Untersuchungsraum bot, verlagerte ich die aufgeregte Mädchen-Gesellschaft wieder in den Aufenthaltsraum. Auf der Matratze am Boden rang ein Mädchen um Luft, während 20 ratlose Gesichter im Kreis darumstanden – fast wie im Film. Die Diagnose Hyperventilationssyndrom war schnell gestellt und ich machte mich mit meinem gebrochenen Suaheli an die verbale Deeskalationstherapie („Atmen isse nich gut. Machst du Schnaufpause!“). Dass ich dann noch eine Plastiktüte forderte, um sie der Patientin vor den Mund zu halten, muss für die medizinischen Laien mehr als sonderbar erschienen sein. Aber als Arzt wird man hier zum Glück nicht so schnell hinterfragt und der Erfolg war überzeugend.

Psychische oder psychosomatische Erkrankungen sind häufig ein krankhafter Versuch, mit den Problemen des Lebens fertig zu werden. Wenn die normalen Bewältigungsstrategien scheitern und der Mensch überfordert ist, wird die Krankheit zum Ventil. Wer weiss wie dieses Mädchen in ihrem Dorf aufgewachsen ist und was sie schon alles erleben musste. In Harmonie und im Einklang mit sich, anderen und der Natur aufzuwachsen ist leider auch im entferntesten afrikanischen Dörfchen nicht möglich (auch wenn die Vorstellung so schön wäre). Die tansanische Gesellschaft ist genauso erlösungsbedürftig wie die deutsche und alle anderen auch. Im o.g. Fall hatte ich nur eine Plastiktüte und ein bisschen Valium zur Verfügung. Wie so oft reichten die Mittel nur zur Behandlung aber nicht wirklich zur Lösung des Problems und schon gar nicht zur Erlösung. Da bräuchte es einen richtigen Erlöser.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.